Matthias Weissers Infopage  Vorträge   Beratung   Kontakt   
eintragen austragen   InterNetWORX
FreeFind
Gästebuch
   Seminare   Bücher   Infoletter  
Infopage | Medizin | Energie | Reisen

 Matthias Weisser Logo Matthias Weisser's
alternative Medizin
Medizin-Banner
Hilfe 1 Psyche 2 Statik 3 Ernährung 4 Gifte 5 Zahnherde 6 Störfelder 7 Parasiten
8 heilende Informationen 9 Selbstheilung 10 Diagnostik 11 Zusammenhänge Literatur

Hanna Fresenius - Interferenzstrom bei Krebs.. - Buchauszüge
Teil 1: Zusammenhänge
•  Symptome
•  Zusammenhänge, Diagnose
•  Therapieansätze
•  Erfolgsberichte bei Symptomen A-Z
Teil 2: Buchzitate
•  Zitate aus Fresenius: Neuraltherapeutische Erfahrungen aus der täglichen Praxis
•  Zitate aus Fresenius: Was das Leben lebendig macht
Teil 3: Literaturhinweise zum Anklicken
Teil 4: Literaturhinweise Wissenschaft

hier fehlt etwas. Für Vollversion -> Forschungskreis


siehe auch: Blockaden Huneke Biokybernetik Elektromedizin Störfelder Unterdrückung

"Elektro-Neural-Diagnostik (END) nach Croon.. Somagramm..
Hautwiderstand, Hautkapazität an bestimmten Punkten der Körperoberfläche gemessen..
Apparat 'Neuropont' von Dipl.-Ing. Overhof.. kleinflächige Elektroden, Prüfstrom ~100uA.." S.25,33 Fresenius

"Hanna Fresenius: Schmerzlinderung bei Krebs mit Nemectrodyn-Gerät.. teilweise Tumorrückbildung..
Interferenzstrom verhindert Tumorbildung bei Ratten trotz Fütterung von Buttergelb..
Tumoren <8-10mm schrumpfen bei ~4000Hz Trägerfrequenz.. Prof. Schmidt Heidelberg-Mannheim..
Promotionen Noszvai-Nagy Karlsruhe 1993/94, Petrow Aachen 1988..
Vorträge/Veröffentlichungen Karlsruhe 1990, Hamburg 1994.."

"Bundesgesundheitsministerium mit dem Fall beschäftigt.. 1984.." Bierach: 'Bioelektrizität..' S.156

"Wer heilt, hat recht"

Zitate aus Fresenius: "Neuraltherapeutische Erfahrungen aus der täglichen Praxis.
Ein Vorstoß in das Gebiet der Neuralmedizin unter besonderer Berücksichtigung
der Einsichten nach den Verfahren von Dr. F. Huneke und Dr. R. Croon" 1958

"es war immer so daß die Krankheiten der Menschen dem Wissen der Ärzte voraneilten.." S.17

"dieses Buch ist ein Schrei aus der Praxis gegen das herrschende System in der Medizin.." S.7

"das Sekundenphänomen ist der Anfang eines neuen Denkens in der Medizin, eines Denkens im Lebendigen.." S.8

"das Wunder eines Sekunden-Phänomens besteht in der Wiederherstellung gestörter Form.." S.8

"Zusammenfassung von Beobachtungen und Gedanken die sich aus neural-medizinischen Studien ergeben haben.." S.11

Diagnose:
"funktionelle Störungen erkennen mit der Forderung Krankheiten möglichst früh zu erkennen um dadurch die Aussichten auf Heilung zu verbessern.." S.12

"Elektro-Neural-Diagnostik (END) nach Croon.. Somagramm.. elektrische Werte an bestimmten Punkten der Körperoberfläche gemessen.. Apparat 'Neuropont' von Dipl.-Ing. Overhof entwickelt.. ohmschen Widerstand und Hautkapazität in einem Messgang messen.. kleinflächige Elektroden.. Prüfstrom ~100uA.." S.25,33

"auf der Haut kleine Stellen mit wesentlich (max. 20-fach) erniedrigtem elektrischen Widerstand.. Reaktionsstellen RSt mit ~2mm Durchmesser.. von Hof mit verändertem Widerstand umgeben.." S.33

"Reaktionsstellen Haut, Schädel, Gesicht, Hals.. RSt I. Ordnung.." S.33
"Reaktionsstellen Rückenhaut beidseits Wirbelsäule neben jedem Wirbel, in der Nähe von Nervenplexen, auf Armen/Beinen vorzugsweise Nähe Erbsche Nervenpunkte.. RSt II. Ordnung.." S.33

"Messwerte an Reaktionsstellen RSt bei Gesunden:
+ RSt-Kapazität 800+-400pF
+ RSt-Widerstand 40+-10kOhm.. Elektro-Neural-Somagramme (ENS).." S.33f

"Messung mit Wechselstrom 9kHz um Einfluss der Ionenwanderung gering zu halten, Polarisation vermeiden.. Reproduzierbarkeit Messwerte bei Gesunden.." S.34

"bei Kranken haben diese Messungen bereits therapeutische ausgleichende Wirkung.." S.34

"bei vegetativ euton bei 40-50 Jahren Durchschnittswert der Reaktionsstellen RSt 70kOhm.." S.26

"bei vegetativ labil 40-50 Jahre Werte stark erhöht 100-120kOhm oder darüber.. bei körperlicher/geistiger Anstrengung noch höhere Werte.." S.26

"Aufgabe den Menschen vor Operation die einer Verstümmelung gleichkommt zu bewahren.." S.12

"hat der Kranke Schmerzen in der Herzgegend geht er zum Herz-Spezialisten..
hat er Geruchstörungen geht er zum HNO-Arzt..
hat eine Frau Unterleibsbeschwerden geht sie zum Gynäkologen..
in diesem Stadium kann man nicht mehr heilen sondern nur noch unterstützen.." S.12f

Therapie:
"bei Elektro-Neural-Therapie (ENTh).. nur RSt behandelt mit Widerstand >50kOhm.. Behandlungen Perduktionen genannt.. Gerät Perduktor.." S.35

vegetatives Nervensystem:
"vegetativ dyston.. viele Menschen.. leistungsunfähig, krank, Mangel Konzentrationsfähigkeit, Unfähigkeit verschiedene Eindrücke auf einmal zu bewältigen, Gefühl des Alleinseins in der Masse, Minderwertigkeit, allgemeine Unruhe, Schlafstörung, Appetitstörung, Darmstörung, Wurmbefall, Blutverteilungsstörung, Störung Knochenaufbau (Scheuermann, Schlatter).. schwer heilbar.." S.19f

"vegetativ euton.. kleine Gruppe.. aufgeschlossen, zufrieden.. verfügt über elementare biologische Kräfte.. ist noch mehr Individuum.. reagiert fast in kindlicher Form, instinktiv ohne nachhaltige Erregung.. schirmt Eigenleben gg. zerstörerische Einflüsse ab.." S.19,23

"Automatisierung als Störfaktor.. Hilfsmittel Hebel, Druckknöpfe, Signale, Telefon, Beförderungsmittel.. Arbeitsergebnis weniger zu sehen, Beziehung zum Produkt verloren.. Arbeit weil es notwendig ist, keine Freude mehr daran.." S.21

"Beziehung zum eigenen Körper verloren.. Stuhlregulierung durch zwischengeschaltete Mittel, Anregungsmittel für die Arbeit, natürlicher Lebenswille unterdrückt, Betriebsstörung durch Pharmamittel reguliert, kein Betriebswillen zum Alltag, kein Betriebswillen für den eigenen Körper.." S.21

funktionelle Störungen:
"Assistent bei Magenresektion 1935.. Mann, 40 mit ulcus ventriculi.. Röntgen zeigt 2 Magengeschwüre.. therapieresistent.. Patient stöhnt vor Schmerz, erbricht was er isst.. im Stuhl kein But.. kein krankhafter Befund.. OP weil die Geschwüre nicht heilen wollen.. Schmerzen trotz Narkose.. Gewebsverhärtung dort wo das Röntgenbild Verdichtung zeigt.. nichts an der Schleimhaut zu sehen.. nach OP selbe kolikartige Schmerzen, selbes Erbrechen, Tod.. was war die Ursache? intensive Arbeit nötig um zu verstehen.." S.14

biologischer Wiederherstellungswille:
"Armeeleutnant Peter Rademacher.. Blutgerinnsel in der Muskulatur des re Oberarms.. Ärzte raten Boxen aufzugeben.. er setzt seinen Willen durch, holt Gold im Schwergewichtsboxen.." S.29

"Margaret Edwards, 17 kugelt sich Gelenk aus.. Ärzte sehen keine Chance für Olympia.. 6 Wochen Gips.. dann täglich Gymnastik in leerstehender Garage.. bei den Vorläufen die beste Zeit.." S.29

"Mann aus Fischerfamilie, 47.. nie krank.. Eltern mit 5 bei Sturm ertrunken.. mit 14 Schiffsjunge.. 1938 Westwall.. 1945 Kriegsgefangenschaft.. 1947-1957 polnische Kriegsgefangenschaft.. dabei 3 Tage in 30cm tiefem eiskalten Wasser, 8 Jahre Einzelzelle.. Grütze mit Dorsch, Kraut mit Kartoffeln, Schwarzbrot, Kaffee, Zucker, Erbsen mit Kartoffeln, Gulasch, Milch, Weißbrot.. so viel geschlafen wie möglich.. Gesicht gesund heiter, keine Ödeme, muskulös, gesunde Haut.. Schlafprobleme.. Vielzahl der RSt bei 50kOhm.. zahlreiche Laufeffekte.. bei Kontrolle nach 3 Wochen 30-50kOhm stabil.. Hautkapazitäten von frappierender Gleichheit.." S.29f

(herausgeschrieben 23.-25.7.2015 Dr. Matthias Weisser)


Zitate aus Fresenius: "Was das Leben lebendig macht.
Erzählungen aus Steinau an der Straße" 1986


"Mädchenname Hanna de Jonge.." S.4

"1977 da ich dies niederschreibe.." S.97

"die Ursache zu behandeln ist das Wesen der Heilkunst.." S.115

"Medizin ist eine Erfahrungsheilkunde.." S.22

Medizinstudium:
"Studium in Göttingen 1931.. medizinische Zeitschriften kostenlos.." S.17f

"Tierversuche.. alles voll mit Käfigen und Ställen.." S.19

"Präpariersaal für Präparierkurs Medizinstudium.." S.15

"Institut Prof. Windaus.. Vitamin D durch UV-Bestrahlung.. Assistent Prof. Butenand.." S.20

"lernen Muskel-, Sehnenansätze, Knochenvorsprünge mit lateinischen Namen.." S.22

"Physiologie, Zoologie.." S.32

"Arzt an der Uni -> Ärztezimmer + Reinigung, Heizung, Licht, Kost gratis.. eigene Wohnung.. Serum und Medikamente für Scharlach, Diphtherie, Hirnhautentzündung, Typhus von Serum-Instituten und Pharmaindustrie.. Dosierung nach eigenem Ermessen.. Fiebertafel, Protokollblatt, Laborkontrollen, Stethoskop, Fingerspitze auf Bauchdecke (elastisch, Widerstand, Härte), Puls, EKG, Röntgen.. Symptome wissen, Ablauf, Komplikationen.. Sicherheit in der Diagnose.." S.44f

"zwei 15W-Birnen im Saal.." S.46f

"himmlischstes Fahrzeug aller Zeiten.. Opel P4.." S.53

"1931-1933 Physikum vorbei.." S.54

"Freiburg, der letzte Spurt zum Examen.. Absage an Göttingen.. Pflichtübungen: Morse-Kurse, Blink-Kurse bei Dunkelheit.. Familien versorgen.. Punkte für das Staatsexamen.." S.58

"Narkosen mit Chloraethyl, Äther.. Krankengeschichten schreiben.. ausführlich, klar, mit logischer Diagnostik, ausführlicher OP-Bericht, genaue Details zur Nachbehandlung.." S.59

"Narkosen immer perfekter.. Chef Prof. Rehn wie ein Vater.." S.61

"was man mit Röntgen nicht sehen kann.. Erkrankung Knorpel, Überzüge wasserklar, durchsichtig.." S.62

"Tod 1-2 Tage nach Entfernung Nebennieren.. Hunde, Katzen, Kaninchen, Hamster.. Cortison-Forschung.." S.62

"infektiöse Verschleppung.." S.63

"Diagnostik ohne technische Hilfsmittel um sich ein unverfälschtes eigenes Bild zu machen ohne die möglichen Irreführungen tückische Fehlresultate von Apparaturen.." S.69

"Logik des Aufbaus der Diagnose, Einbeziehung Vererbung, Umweltbedingungen.. Körper registriert alle Blessuren des Lebens in Organen, Nerven, Psyche.." S.69

"DIagnose Mangel an Magensäure.. das Gegenteil stimmt wohl.. Diagnose unbrauchbar weil die Angst vor der Untersuchung das Ergebnis verfälscht.." S.72

"Pillen die angeblich bestens gewirkt haben, in Wahrheit jedoch ins Klo gespült wurden.." S.73

Kinderklinik:
"viele tote Kinder in der Kinderklinik.. ausgemergelt, Rippen sichtbar, Blutflecken in der Haut, blutverkrustete Lippen.. Säuglingsnahrung verursacht Skorbut.." S.75ff

Landarztpraxis in Steinau:
"1937 eigene Landarzt-Praxis in Steinau.. Arzthaus gebaut um 1876.. 13 Zimmer, Kellergewölbe, Pferdestall, Remise.." S.78,101

"das alte Auto für die Praxis.. DKW-Meisterklasse.. viele Hausbesuche.. den ganzen Tag rennen.. Nächte um die Ohren.. 3 Wochen Urlaub im Jahr.. sonntags Schreiberei, Gutachten, Abrechnungen.. als Hobby Autoreparatur, Gewürzkräutergarten, Schneiderwerkstatt für die Kinder.. keine Antibiotika.. Brillen bestimmen.. Darmspiegelungen, Vaginalspiegelungen, Krebsvorsorge, Geburtshilfe.. der Patient formt seinen Arzt zum Hausarzt.. Knochenbrüche zuhause ohne Röntgen.." S.92-99,102

"herrliche neue Einrichtung.. Palisanderholz.." S.118

"nächtliche Notfälle.. Durchfall.. 12km einfache Strecke.." S.120

"Verbot Doppelverdiener -> Fred arbeitet als Landarzt, Hanna offiziell nicht.." S.106

"ab Mobilmachung alleine Praxis weiter.. Herzanfall, Blutungen.. Schreiben die Praxis zu übernehmen.. Kampf um die Praxis.." S.123,125,127f

"~5000 Menschen betreuen, etwa 30 Besuche pro Tag.. Entfernung kostet Sprit.. heute (~1980) nur noch 500 Menschen.." S.141

"Koksanlieferung Glückssache.. Heizung nachts aus.. vereiste Treppenstufen im Haus.. eingefrorene Wasserspülung.. zerplatzte Ampullen.." S.159,165

"Autobatterie schon länger leer -> Wagen mit Ankurbeln starten.." S.166

"mit Flüchtlingen nun ~6000 Menschen zu betreuen.. es fehlt an Zeit, Benzin, Kraft.." S.187

"auf 100qm 50 Flüchtlinge einquartieren.. pro Person 2qm.." S.194

"Eintöpfe.. Kartoffeln mit Kohl und Maggi.. Fett und Brot.. Pfannkuchen mit Hustensirupsoße.." S.195

Kriegszeit:
"Hamsterkäufe.. Mehl, Zucker, Fleischkonserven.. Stall für Hühner, Schwein im Haus.. Pachtgärten.. Selbstversorgung.. Mobilmachung Ende August 1939.." S.122

"Karten für Lebensmittel, Butter, Fett, Zucker, Mehl, Fleisch, Kleider, Strümpfe, Schuhe, Autoreifen, Schläuche, Benzin.. erst 2 Reifen + Schläuche pro Jahr, dann einer, dann keiner.. erst 50l Benzin pro Monat, dann 30 Liter, dann 15 oder gar nichts.." S.125

"kaum noch Lebererkrankungen, Magenstörungen und Darmleiden weil die Ernährung immer knapper wurde.." S.141

"Hausbesuch wg. Lungenentzündung.. 6 Tage lang 3x pro Tag 8km hinfahren um Solvochin zu spritzen? reicht die Benzinzuteilung? Kampfer für den Kreislauf.." S.134

"Fred erst Unterarzt in Reservelazarett, dann Lazarett in Polen, dann Frankreich.." S.126

"Fliegerangriffe bei Frankfurt bei Tageslicht.. Transportzüge Richtung Osten.. Russlandfeldzug.. Soldaten bleiben im Schlamm stecken, brauchen Winterkleidung.." S.142ff,148,150,159

"viele Geburten.. in manchen Familien jedes Jahr ein Kind.." S.161

"24.10.1941 Tod Dr. med Fritz Fresenius vor Moskau.. Herzschuss von hinten durch Partisanen bei Nacht.. viel nächtliches Telefongeklingel.. es kommt ein ramponierter Lederkoffer mit 2 paar nichtgebrauchten selbstgestrickten Wollstrümpfen, Briefen, Fotos, Uhr.. dann das eiserne Kreuz 2. Klasse und Brief mit Nachricht 'auf dem Felde der Ehre gefallen'.." S.5,165,173f

"Bomberinvasionen über Deutschland.. Brände, Feuerstürme.. anfangs deutsche Nachtjäger.." S.174

"Attentat auf Heydrich.. Kampf um Stalingrad.. Paulus mit 220000 Mann eingeschlossen.. rote Armee dringt vor.. Alliierte landen in Nordfrankreich.. Beschuss Englands mit V-Waffen.." S.186

"Holzgeneratoren für Autos.. hinten aufmontiert.. Pferdegespanne, Taxis, Schlitten der Bauern.." S.196

"Hitler-Attentat 20.7.1944.. zahlreiche Opfer.. aufgezwungener Selbstmord von Rommel.. Freisler.." S.197

"kleine Stadt überfüllt mit Flüchtlingen.. Bauern in den Dörfern bis in jede Kammer voll belegt.. selbstgebastelte Karren, Rucksäcke.. Kinder mit der Kinderlandverschickung KLV aufs Land geschickt.. Phosphorbrandbomben auf Würzburg.." S.201ff

"Bombardierung des Hauses der Kinderlandverschickung.. grässliches Schreien.. 16 tote Kinder.." S.205

"Volkssturm mit Männern von 16-60 Jahren.. zerstörte Züge und Tankwagen.. verkohlte Leichen.. Tieffliegerbeschuss -> tote Frau beim Strümpfestopfen, Lungenschuss beim Ziegenfüttern, Mann beim Pflügen tot.. zerschossene Ziegel auf den Dächern.. kein Glas mehr.." S.208,211

"fast pausenloser Fliegerbeschuss in Steinau.. viele Einschüsse im Dach.. Waschkessel mit Mehl zerstört, Einmachgläser zersplittert.. Tiefflieger.. Autos stehengelassen.." S.227ff

"die ersten Truppen sind immer die schlimmsten.. Verbrecher, Raufbolde, vielleicht Schwarze.. Demonstration gg. Verteidigung der Stadt.. Hoffnungslosigkeit, Trauer, Tränen.." S.231,235

"Zusammenpacken für die Flucht: Bettzeug, Wäsche, Kleider, Schuhe, Küchensachen, Essbares, elektrischer Herd, Eimer, Wannen, Klappbett, Praxisgerät, schriftliche Unterlagen, wichtige Bücher, Medikamente.." S.237

"Frauen mit Kindern auf der Wanderschaft.. hochbeladene Kinderwagen, Kinder tragen Rucksäcke, Taschen, Beutel.. auf Karren Hühner-, Kaninchenställe, Bettzeug, Koffer.. ein trauriger Zug.." S.240

"bei Sonne ging der Beschuss wieder los.. schwere Kampfflugzeuge.. Bomben auf die Bahnstrecke, auf die große Durchgangsstraße, ein Torpedo in die Chemiefabrik -> gewaltiger Brand, nicht zu löschen.. Tiefflieger.. amerikanische Panzer 16km von der Stadt entfernt.. das Auto springt mit der Kurbel nicht an.. über Holzabfuhrwege in einen Fichenwald.. 2 Männer die Wache schieben.. Schützengräben ausheben.. selbstgemachter Glühwein.." S.241-251

"am Stadtrand standen Amis, Schwarze.. wir brauchen einen Bürgermeister.." S.253

"Amis fahren Streife durch die Straßen.. nach Sonnenuntergang Ausgangssperre.. wenn ein amerikanischer Soldat erschossen wird so wird die ganze Stadt zerschossen.. in Dorf vom Wind eine Stalltür zugeknallt -> vermuteter Gewehrschuss -> Panzer machen aus dem Dorf ein Trümmerfeld.." S.255

"alle Waffen abzuliefern, auch Luftgewehre, Dolche, feststehende Messer, Säbel.. Bürger dürfen Haustüren nicht verschließen.. Militär muss überall Zugang haben.." S.255

"Fotoapparate abliefern.." S.255

"wer Platz im Haus hat -> Einquartierung.. 12 Mann auf Feldmatten im Wohnzimmer.. Kaffee, Tee kochen.. amerikanische Illustrierte mit Glanzpapier, Farbfotos, Reklame.." S.256

"Kampf um Groß-Berlin.. Zuteilung Lebensmittel
+ 30.4.-6.5.1945 für 1 Woche 1kg Brot, 100g Fett, 250g Fleisch..
+ 30.4.-27.5.1945 für 1 Monat 62.5g Käse bzw. 125g Quark, 500g Marmelade od. 250g Zucker od. 300g Zuckersirup/Obstsirup/Kunsthonig, 1kg Gemüse od. 100g Trockengemüse.." S.256

"Gesamtkapitulation 9.5.1945.. Atombomben auf Hiroshima, Nagasaki.." S.257

Nachkriegszeit:
"jeder Haushalt bekommt eine Deklaration (englisch/deutsch) mit 15 Artikeln unterzeichnet von Dwight D. Eisenhower, Marschall Zhukov, Feldmarschall Montgomery, General De Lattre De Tassigny 5.6.1945.." S.257

"viele Typhuskranke.. Scharlach, Diphtherie.. Mädchen mit Gonorrhoe infiziert.." S.258

"Fleisch- und Fettmangel verursacht körperliche Schwäche.. Fleischwurst vom Metzger aus durchgedrehtem fein gemahlenem Allerlei: Pansen, Gekröse, Bauchspeicheldrüse, Häute, Schlund, Drüsen, Eierstock, Hoden, Hammelfett, Ohren, Speiseröhre, Arterien, Venen.. Anhäufung von Frischzellen.." S.258

"Amis kommen in die Sprechstunde wg. Schnupfen, Erkältung, Durchfall, Zahnschmerzen.. bringen Penicillin mit zum Spritzen.. unterbrechen normale Patientenbehandlung.. Vergünstigung Kaffee holen zu dürfen, abends im Dunkeln.." S.259

"Amis verbrennen alles was sie übrig lassen.. dutzende Pfannkuchen, Konserven, Fleisch, Marmelade, Kuchen in Dosen, Plumpudding, körbeweise Weißbrot, Butter, neue Socken, Wäsche, Overalls.. fangen mit Granaten die letzten Forellen im Bach.. nichts darf in die Hände des Feindes gelangen.." S.260

"für Geld gibt es bald nichts mehr -> Tauschgeschäfte..
+ Zigaretten -> Glühbirnen
+ Glühbirnen -> Mehl
+ Abendkleider -> Kartoffeln, Butter
+ Uhren, Kandelaber -> Nahrungsmittel
+ Wildlederhandtasche, gestickte Schweizer Taschentücher -> Eier, Wurst.." S.260

"Paket aus England mit Handschreiben.. Dosen, Medikamente, Penicillin-Ampullen, Sulfonamide, Antidiabetesmittel, Beruhigungsmittel, Antiallergika, Mittel gg. infektiöse Hautkrankheiten, Desinfektionsmittel, Salben, Puder, Verbandszeug, feines Maschinenöl.." S.260f

"nach einer Woche Hausdurchsuchung nach Schusswaffen.. Ärger wg. Medikamenten.." S.261

"alle 10-14 Tage kommen neue Besatzer.. finden und leeren 2 Flaschen Wein und Flasche Weinbrand.. erneut Ärger wg. Medikamenten.." S.261

"immer wieder Hausdurchsuchungen, angeblich Suche nach Fotoapparaten.. wieder Ärger mit Medikamenten.." S.263

"Evakuierte freunden sich mit Ortsansässigen an.. wohin sollen sie gehen - alles in Trümmern.. vorrangig am Leben bleiben.." S.264

"keine geordnete Lebensmittel-Zuteilung mehr.. auf geraden oder krummen Wegen sich Kalorien beschaffen.. im Wald Bucheckern, Eicheln, Pilze, Hagebutten, Fliederbeeren, Tannenzapfen.." S.264

"Bauern tauschen Speck gg. Eicheln.. für Bucheckern bekommt man Öl.." S.264

"die Sieger stützen sich auf unseren Sinn für Ordnung und Ergebenheit.. Teilung Deutschlands.. kein Friedensvertrag.. wieder mit Kriegswaffen bestückt.." S.264

"20.6.1948: Währungsreform mit Einführung der DM, Abwertung 10:1.." S.265

"nach der DM-Umstellung begann erst richtig die Hungerzeit.. man lebte über Jahre vom Schwarzmarkt und aus anderen Initiativen.. erst langsam bahnte sich die Fresswelle an.." S.265f

"Sprit von der Besatzungsmacht und Kaffeesatz.. Amis ärztlich behandeln und ihre Girls.." S.265

"es gibt wieder Zeitungen, gelbes Briefpapier, Illustrierte, Maggi-Würfel.." S.265

"Aufräumarbeiten in den Städten.. in Frankfurt schmale holprige Wege zwischen Steinbergen.." S.265

"Wirtschaftswunder.." S.265

"4.4.1949 Gründung Verteidigungsgemeinschaft NATO.." S.265

"23.5.1949 Errichtung Bundesrepublik Deutschland mit vorläufiger Hauptstadt Bonn.." S.265

Praxis-Neuausrichtung:
"Praxis nach der Niederlassung von 2 Kollegen im Ort völlig umgestellt.. im Sinne Naturheilkunde.. Erkenntnisse über energetische Vorgänge im Organismus die man ohne pharmazeutische Mittel anregen/dämpfen kann.." S.266

"auf Tagungen gelang es gleichgesinnte Kollegen zu finden.. Zusammenschluss.. Geräte einer neuartigen Therapie.. kollegiale produktive Zusammenarbeit.. vielen Menschen helfen können.." S.266

"neuartige elektrische Therapie mit niederfrequenten elektrischen Impulsen die den natürlichen elektrischen Vorgängen im Nervengewebe nahekommen.. Einwirkung zum Günstigen hin bei Krebserkrankungen.." S.266

"im Erholungsheim in Steinau 45 Betten zur Verfügung.. Versorgung durch Schwestern der Diakonie Kassel.. kleine Landwirtschaft mit 2 Kühen, Obst- und Gemüsegarten.. nahezu alles Eigenproduktion ohne schädliche Beeinflussung.. personeller Aufwand sparsam.. niemals ermüdener Einsatzwille.." S.267

"Möglichkeit Dauer der Behandlung und mögliche Wiederholung festzulegen.." S.267

Sabotage:
"man beteuerte immer wieder daß man bei Krebs nach jedem Strohhalm greifen würde.. selbst gestellte Aufgabe etwas zu tun.." S.269

"verständnislosen Anwürfen und ungerechfertigter Kritik ausgesetzt.. zu laut und vernunftlos, ohne Vorwissen, verworren und peinlich.." S.266

"proportional zum Erfolg wuchsen Verleumdungen und bösartige Unterstellungen.." S.267

"alle Bemühungen wie durch einen Blitz aus heiterem Himmel unterbrochen.. Brief von norddeutscher Ärztekammer mit der Drohung die ärztliche Approbation zu entziehen falls diese Art der Behandlung nicht sofort aufgegeben wird.." S.268

"Hanna Fresenius fertiggemacht.. Veröffentlichungen verweigert.. in Österreich fand sich Interesse.. Vorträge dort gehalten.. russische Ärzte die mit ähnlichen Arbeiten gleiche Erfahrungen gemacht hatten.." S.269

"Bestürzung unter den Krebspatienten, das Erholungsheim musste schließen.." S.269


Krankheiten:
"wie sich Krankheiten tarnen, unterschwellig arbeiten, plötzlich zutage treten.. Lungenpest, Grippe.. plötzlich, überall.. Lebensbedingung, klimatische Lage, verminderte Abwehr, Lichtmangel im Winter.. plötzlich verschwindet.. gestärkte Abwehr? alles in der Natur verläuft periodisch.." S.116

"Diphtherie, Scharlach, Meningitis.. fast jedes Jahr - immer im Sommer.." S.155

"Diphtherie bei Kindern gefährlich - riesige Mengen Serum.. am 2. Tag zu spät.. auch mit Tracheotomie nicht mehr zu retten.. Herzversagen.." S.155

"Familie Beerwald: mit 50 Jahren alle stocktaub.. Männer und Frauen.. Monstrum im Gen-System?" S.118

"Familien die verdickte Gelenke und verkrüppelte Glieder haben.." S.118

"mit neuen Medikamenten große Erfolge bei Lungenentzündung, Nierenbeckenentzündung, Blasenentzündung.. entstellte Gesichter (Impetigo contagiosa) heilen mit rosa Flüssigkeit zum Pinseln fleckenlos ab.." S.262

"Männer aus dem Krieg, aus Gefangenenlagern, aus Konzentrationslagern.. körperliche Verfallserscheinungen.. improvisieren um sie am Leben zu erhalten.. Flüchtlinge.." S.262

Anämie:
"dem Apotheker Campolon (Leberextrakt) abgehandelt.. erste Anzeichen Anämie, immer im Winter.." S.180

Beine, offene:
"kleines Farnkraut an alten Natursteinmauern.. die Bauern behandelten ihre offenen Beine damit.." S.254f

Darm:
"kaum noch Lebererkrankungen, Magenstörungen und Darmleiden weil die Ernährung immer knapper wurde.." S.141

Fieber:
"wenn Kinder Fieber haben und schreien fiebersenkende Mittel was grundfalsch ist.. aber sie schreien nicht mehr.." S.48

Geburt:
"das 7. Kind per Hausgeburt.. Probleme mit angewachsener Nachgeburt.. verdreckte Tücher.. kein Fieber, keine Infektion.. bei Entbindungen im Krankenhaus Brustdrüsenentzündungen.." S.168f

Grippe:
"Grippe-Epidemie.. Behandlungsmöglichkeiten gering.. Salizyl-Tabletten, Tabletten mit Acidum Salicylicum, heißer Tee, Wickel.. alle wurden rasch wieder gesund ohne Komplikationen.. Sonnenstrahlen im Frühling helfen.." S.136

Krebs:
"während der Kriegszeit 1939-1945 nur wenige Krebs-Neuerkrankungen.." S.265

"nach dem Waffenstillstand treten neue Krebsfälle langsam wieder auf.. zunehmend mit dem Bau von Radio- und Radarstationen.. vor der neuen Fresswelle.." S.265

"Bemühungen um Literatur zu Krebs waren vergeblich.." S.266

"Krebszellen haben geringere elektrische Spannung als gesunde Zellen.. Zellen untereinander haben keine elektrische Verbindung mehr.. Verlust Zellkommunikation -> andere Lebensbedingungen, veränderte chemische Parameter.." S.268

"durch elektrische Messungen festgestellt daß sich im Gewebe etwas zum Günstigen ausreguliert.." S.268

"über diese Fragen gibt die Literatur nur dürftige Antworten.. medizinisches Neuland der biologisch elektro-chemischen Abläufe im lebenden Gewebe.." S.268

"keine Institution gefunden die sich des Fragenkomplexes annehmen möchte, über Möglichkeiten nachdenken möchte.. heute noch kein Interesse.." S.268

"durch elektrische Widerstandsmessungen, eigene Tierversuche und Therapie wurde klar daß Krebs ein chemo-, elektrophysikalisches Phänomen ist.. dieses energetische Geschehen muss aus einer anderen Perspektive betrachtet und angegangen werden.." S.266

"Versuch bei Krebs mit niederfrequenten elektrischen Impulsen eine wirksame Nachbehandlung zu erreichen.." S.266

"Erfahrungen seit 30 Jahren bestätigen immer wieder
+ beim Kranken,
+ bei Tierversuchen,
+ im Labortest.. daß bösartiges Wachstum biologisch energetisch beeinflusst werden kann.." S.268

"Nachsorge-Therapie mit
+ niederfrequenten elektrischen Körperdurchflutungen und
+ Zusatzbehandlungen lief über Jahre ausgezeichnet.. Finanzierung über besonderen Fond.." S.267

"neuartige elektrische Therapie mit niederfrequenten elektrischen Impulsen die den natürlichen elektrischen Vorgängen im Nervengewebe nahekommen.. Einwirkung zum Günstigen hin bei Krebserkrankungen.." S.266

"Zusatzbehandlungen gegen
- Tumor-Anämie,
- Leber-Schäden,
- nervliche Komplikationen,
- Röntgen-/Radium-Beeinträchtigungen,
- schwere Erschöpfung.. um 1956.." S.267f

"im Erholungsheim in Steinau 45 Betten zur Verfügung.. Versorgung durch Schwestern der Diakonie Kassel.. kleine Landwirtschaft mit 2 Kühen, Obst- und Gemüsegarten.. nahezu alles Eigenproduktion ohne schädliche Beeinflussung.. personeller Aufwand sparsam.. niemals ermüdener Einsatzwille.." S.267

"gut organisierter Turnus zwischen einweisenden Kliniken Universitäts-Frauenklinik Hamburg, Kiel, St. Georg Hamburg und der Aufnahmekapazität des Genesungsheims.." S.267

"mit allen klinischen Unterlagen versorgt.." S.267

"Mitarbeiterinnen sorgten für fröhliche Atmosphäre.. geschwächte, mutlose, abgezehrte Patienten erholten sich zusehends.. schon bald Spaziergänge, Ausflüge.. Mithilfe in der parkähnlichen Anlage.. Appetit, Gewichtszunahme, Lebenswillen.. Verlust Schmerzen, Störungen.." S.267

"um 1956 noch weitgehend unbekannte psychische Hilfe durch Arbeitstherapie als Teil der Behandlung.." S.268

"Mitarbeiterin für Heilgymnastik.." S.268

Leber:
"kaum noch Lebererkrankungen, Magenstörungen und Darmleiden weil die Ernährung immer knapper wurde.." S.141

Magen:
"kaum noch Lebererkrankungen, Magenstörungen und Darmleiden weil die Ernährung immer knapper wurde.." S.141

Mittelohrentzündung:
"Trommelfell etwas gerötet.. leichte Mittelohrentzündung.. Tropfen hinein.. Spritze hinter das Ohr, Neuraltherapie - hilft meistens.." S.136

Schmerzen:
"kriegsversehrter Patient mit Granatsplittern und Schmerzen mit Ampullen (Procain?) behandelt, dann Ampullen mit Kochsalzlösung.. Placebo.. Versuch mit Neuraltherapie.." S.106

"Patient Hager humpelt am Stock, zieht Bein nach.. 20 Jahre alte Kriegsverletzung aus 1. WK.. Granatsplitter, Vernarbungen.. Tabletten, Zäpfchen erst nach den Spritzen mit Wasser.." S.107f

"Körper voller Narben, Verziehungen, Falten, sehnige weiße Strähnen kreuz und quer, li Hüftpartie stark eingezogen, deformiert.. wo ansetzen.. große Splitter die noch drin sind.. Silberplatte im Schädel.. versteiftes Genick.. Bauchkrämpfe, Hüftprobleme, Wirbel, Halswirbelsäule, li Wade.. manchmal kommen noch Splitter heraus.. starke Spannung im Bauch zu fühlen.. Vernarbungen verhärtet.." S.110f

"Versuch mit Ampullen (Procain?), Spritzen, Kanülen, Watte, Alkohol.. Therapie nach Huneke:
- erst verdächtige trichterförmige Narben.. keine besondere Reaktion..
- dann Gebiet Nähe Blinddarm mit meister Spannung.. keine Reaktion..
- dann unterhalb Brustbein, Nähe Solarplexus.. keine Reaktion..
- dann Narben am Kopf.. Schmerzen im Bauch nicht weg..
- dann am Rücken in starke Gewebsveränderung -> ins Zentrum + Randbezirke der Narbe.. Schmerz weg, Genick nicht mehr steif, knallrot im Gesicht.. Auffrischung nach 14 Tagen.. lebt jetzt wie ein normaler Mensch.." S.112f

"um lebende Krüppel kümmert sich kaum jemand.. Übriggebliebene.." S.110

Verletzung:
"Granatsplitterverletzung am inneren Oberschenkel.. große Fleischwunde.. kein Verbandszeug mehr, keine Salben -> alte Handtücher, Laken.. Suche nach Heilkräutern.. kleines Farnkraut zur Wundpflege.. halbe Kaffeetasse voll Farn-Frischzellen.. Tücher, durch Bügeln entkeimt.. Farnkrümel in die tiefe Wunde, mit Leinenbandagen zusammengezogen.. Wunde heilt hervorragend, reinigt sich, in 3 Wochen geschlossen.." S.254f

(herausgeschrieben 21.-23.7.2015 Dr. Matthias Weisser)

© 2000-2017 Weisser
Impressum
email www.gesundohnepillen.de