Matthias Weissers Infopage  Vorträge   Beratung   Kontakt   
eintragen austragen   InterNetWORX
FreeFind
Gästebuch
   Seminare   Bücher   Infoletter  
Infopage | Medizin | Energie | Reisen

 Matthias Weisser Logo Matthias Weisser's
alternative Medizin
Medizin-Banner
Hilfe 1 Psyche 2 Statik 3 Ernährung 4 Gifte 5 Zahnherde 6 Störfelder 7 Parasiten
8 heilende Informationen 9 Selbstheilung 10 Diagnostik 11 Zusammenhänge Literatur

Störfelder - 40000 UMTS-Sendemasten strahlen gepulst
Störfelder Handys Gefahr-Handy UMTS-Masten Störfunk Gehirn Studie warnt Türöffner-Effekt
Mobilfunk: Fluch oder Segen Grenzwerte, Abhilfemaßnahmen grünes Dach schirmt Bürger und Politik
Frequenzen Impulse
siehe auch: Frequenzen Impulse Bürger und Politik

Meldung vom 10.06.2001 10:08 www.heise.de

40.000 Mobilfunkmasten für UMTS in Planung

Für die neue Mobilfunktechnik UMTS wollen die Netzbetreiber in Deutschland 40.000 zusätzliche Sendeanlagen installieren. Das teilte das neu gegründete Informationszentrum Mobilfunk (IZM) in Berlin mit. Am IZM sind unter anderem die Mobilfunkbetreiber und UMTS-Aspiranten E-Plus, Group 3G, D2 Vodafone, MobilCom, T-Mobil und Viag Interkom beteiligt. IZM-Vorstandsmitglied Wolfgang Krüger sagte, die neuen Sendeanlagen sollten sich auf etwa 15.000 zusätzliche Standorte verteilen. Damit könne die Hälfte der deutschen Bevölkerung die UMTS-Dienste nutzen.

Nach der Lizenz-Auflage muss jeder der künftigen Highspeed-Netzbetreiber bis 2003 rund 25 Prozent der Bevölkerung versorgen können. Bis dahin wird nach Angaben der Betreiber allein in den Bau der UMTS-Netze rund 20 Milliarden Mark investiert. In vielen Fällen können bestehende GSM-Standorte für UMTS erweitert werden; in Deutschland gibt es derzeit etwa 50.000 Sendeanlagen an 35.000 Standorten. Die Reichweite der UMTS-Stationen wird - abhängig von den Umgebungsbedingungen - zwischen wenigen hundert Metern und zehn Kilometern liegen. Der Ausbau konzentriert sich zunächst auf die Ballungszentren.

Die IZM-Vorstandssprecherin und Vodafone-Kommunikationsleiterin Regina Wiechens-Schwake warnte davor, mit "nicht gerechtfertigten" Forderungen nach einer Senkung der Grenzwerte von Sendeanlagen die Planungssicherheit der Betreiber zu gefährden. Nach Auffassung der Mobilfunkbetreiber liegen die derzeitigen Grenzwerte in Deutschland niedrig genug. Jedoch forderten unter anderem bereits im Mai die Umweltminister der Länder ein neues Bundesforschungsprogramm, um die mögliche Gesundheitsgefährdung durch Mobilfunkstrahlung wissenschaftlich zu untersuchen. (Gerard Ducasse)/ (dz/c't)

© 2000-2017 Weisser
Impressum
email www.gesundohnepillen.de